07. Dezember 2016

Puppenmitmacherei... Das Finale!























Als ich heute Morgen Marias Blog zum Finale der Puppenmitmacherei gelesen habe, bin ich gleich über ihren einleitenden Satz: "In den letzten sechs, sieben Monaten (eigentlich war es noch länger) habe ich eine spannende Reise unternommen..." gestolpert. Wie Recht sie hat...was war das für eine Reise...und ich meine nicht nur das Machen dieser Puppe, sondern vor allem die Wochen davor... unsere Indienreise!

Eine Reise voller Abendteuer und Begegnungen in einem mir  bis dahin unbekannten Land.

Wir (mein Mann, meine drei Kinder und ich) sind Mitte Mai in dieses Land so weit weg gestartet mit viel Vorfreude, Erwartungen,  aber auch mit einer großen Portion Skepsis, was uns da wohl erwarten wird. Mit allen möglichen Impfungen, waren wir zwar gut körperlich vorbereitet, aber was würde das, was mir sehen und erleben mit uns machen, das wussten wir nicht und darauf war es auch schwer sich vorzubereiten. Für unsere beiden jüngeren Kinder (6 und damals 7 Jahre) bestand Indien aus Chaitee, Tigern und dem Taj Mahal. Für unseren großen Sohn (9 Jahre) bestand Indien auch aus Armut, Bettlern und viel zu scharfem Essen.

Da landeten wir nun mitten in der Nacht in Mumbai und starteten gleich mit unserem ersten Abendteuer. Mein Mann, der hier schon sehr oft war lotste uns zum Taxistand. Von dort nahmen wir ein prepaid-Taxi zum Hotel...bzw. 2 Taxen, da die Taxen in Mumbai zu klein waren für uns alle. Im Hotel angekommen warteten mein Jüngster und ich eine gefühlte Ewigkeit, bis der Rest der Familie endlich auch da war. Sie hatten einen korupten Fahrer erwischt, der mehrfach angehalten hatte und mehr Geld wollte...Dank der großen Indienerfahrenheit meines Mannes, der hartnäckig blieb und nicht mehr zahlte, kamen sie dann irgendwann doch.

Am nächsten Morgen begaben wir uns auf die Terasse mit Meerblick, zum Frühstück, was alle erfreut genossen, denn 1. war das Essen garnicht so scharf und 2. Obst, Toast und Ei sind ja auch brauchbare Alternativen.

Nach einem Strandspaziergang, bei dem wir unsere nächste Erfahrung sammelten - eine, die uns die komplette Reise begleitet hat - wurden wir unzählige Male fotografiert. Wir waren die Sensation des Strands mit unseren drei blonden, blauäugigen Kindern!

Am frühen Nachmittag kam es dann zu unserer Begegnung mit dem kleinen indischen Mann, der vor allem mich so beeindruckt hat.  Er ist der Sohn eines Kollegen meines Mannes in Mumbai, der zusammen mit seiner Frau, seinen Eltern und noch ein paar Tanten, Onkels und einem Neffen in einem 3Zimmer-Haus wohnt.

Unser erster Kontakt mit Einheimischen, wo wir keine Touristen waren, sondern Freunde.

Wir haben einen Nachmittag indische Kultur in der Familie miterleben dürfen - Kokosnüsse kaufen der Kinder, indische Kinder spielen auch Fußball, was spielen Inder abends in der Familie, eine Frau im Wochenbett kocht nie, Milch fürs Baby kommt aus der Flasche, weil man es sich leisten kann, gekocht werden Fertigprodukte (Maggi gibts an jeder Ecke) weil man es sich leisten kann, Inder reisen nie in Städte, in denen se niemanden kennen (völliges Unverständis unserer Reiseroute - viel zu gefährlich - was wollt ihr denn da - da gibts doch nichts Interessantes für Kinder)

Ein Nachmittag an dem wir schon viel über das Land und seine Leute erfahren haben, ohne das schon zu wissen.

Fortsetzung folgt! Versprochen!

Ja, so kam ich über die Reise nach Indien auf die Idee einer indischen Babypuppe.

Als ich heute alles zum Fotografieren gerichtet habe und meine Kinder die fertige Puppe in ihren Händen hielten, kam Indien wieder zurück nach Stuttgart - in unsere Köpfe - zu diesem Nachmittag in Mumbai mit dem Baby....und die beiden jüngeren hat das so beschäftigt, dass es gleich ins Spiel mit einfloss... gelebter Kulturaustausch.



25. November 2016

Adventsmarkt - ich bin dabei!















Habe viele schöne Dinge für Puppenmamas und Puppenpapas vorbereitet.

Puppen, Puppenkleider, Schlafsäcke, Windeln und vieles mehr.

Ich freue mich auf euch im Gemeindezentrum der evangelischen Sonnenberggemeinde ( Johannes-Krämer-Straße 2-4, 70597 Stuttgart)



24. November 2016

Die ersten Kurstermine 2017











10. /11. Februar Wochenendkurs

17. / 18. März Wochenendkurs

20./ 21. April Ferienkurs


23. November 2016

Die neuen Flyer sind los!  




02. November 2016

PuppenMitmacherei - Kleider machen (kleine) Leute 

So, nachdem ich die letzten beiden Male aus Zeitgründen pausiert habe, bin ich jetzt wieder dabei mit meinem kleinen, indischen Baby.

Gestern konnte ich euch endlich ein Bild des kleinen Burschen zeigen, der mich so fasziniert und inspiriert hat.












Heute habe ich mich dann ans Werk gemacht und die Kleider und die Wiege erarbeitet. Zuerst habe ich natürlich die Stoffe wieder rausgeholt, die ich mir in Indien gekauft habe. Dazu habe ich mich für einen hellgelben Jersey entschieden, aus dem ich den Body ohne Arme gemacht habe.

Die Wiege, die für mich auf jeden Fall dazugehört mache ich aus einen Stück Gardinenstoff, zwei Taschenbügeln und Holzstangen - freue ich mich schon sehr darauf, denn schreinern mache ich ja höchst selten, obwohl ich den Beruf mal gelernt und ausgeübt habe.

Ihr dürft also sehr gespannt sein auf den 7. Dezember wenn ich dann alles fertig habe. Ich freue mich selbst schon darauf - ein Stück unserer Reise ist dann wahr geworden. Idien ist so schön!



01. November 2016

PuppenMitmacherei - Indienreise Nachtrag


Hier ein paar Impressionen, warum ich das indische Baby mache... Wir, mein Mann, meine drei Kinder und ich haben die diesjährigen Pffingstferien, wie bereits erzählt, damit verbracht Indien zu bereisen. Auf die Bilder des kleinen Inders und dessen Bettchen habe ich lange gewartet, aber jetzt sind sie da.... In den nächsten Tagen werde ich an dieser Stelle einen ausführlichen Bericht über unsere wunderbar bunte Reise veröffentlichen. Ihr dürft schon gespannt sein. Dann gibt es auch noch ein paar mehr Bilder.



17. Oktober 2016

Puppenkursimpressionen

Ich komme gerade von einem sehr schönen, warmherzigen und bunten Puppenkurs- Wochenende im Schwarzwald zurück.

Ich habe mit fünf Frauen - Landfrauen - tolle Puppen machen dürfen. Es sind Puppen entstanden, wie ich es noch nie zuvor hatte, mit mutigen Frisuren in pink und mit Strähnen.

Zwei rundum schöne Arbeitstage mit phantastischer Kürbissuppe, Mohnkuchen, lustigen Gesprächen über Kühe, Kinder und müde Arme.

Ihr lieben Landfrauen habt vielen DANK für die schöne Zeit und eure tollen Puppen - es war etwas ganz Besonderes mit euch!















23. September 2016

Puppenkurs im Oktober zum SONDERPPREIS

Mitte des kommenden Monats - 14./15. Oktober - gebe ich bei den "Landfrauen Adelsberg" einen Extra-Puppenkurs zum Sonderpreis von 100 Euro in Zell-Adelsberg, im Südschwarzwald (Landkreis Lörrach)! Die Teilnehmerzahl ist wie immer begrenzt, also meldet euch schnell an, um mit dabei zu sein.

Landfrauen Adelsberg


03. August 2016

PuppenMitmacherei - Vorbereitungen


Puppenmitmacherei 2.Teil: Ich habe gestern meinen Babypuppenschnitt rausgenommen und angefangen das Schnitteil des Fußes so zu verändern, dass ich die schönen langen Zehen hinbekomme, von denen ich euch beim letzten Mal erzählt habe.

Die Fußform gefällt mir im Proffil schon sehr gut. Vorne bei den Zehen muss es noch flacher werden und dann werde ich mich an das Abbinden der Zehen machen, was sicher eine Herausforderung wird, denn es soll ja später nach Zehen und nicht nach Pfote aussehen.

Bei Pinterest habe ich dafür schon gestöbert und einige interessante Anleitungen dafür gefunden, die ich dann nacheinander ausprobieren werde.

Hat jemand sonst noch einen guten Einfall, wo es jemanden in den Weiten des Internets gibt, der so etwas entweder bei seinen Puppen macht, oder gar zum Zehen machen anleitet. Ich freue mich über jeden Tipp.

Jetzt mache ich aber erst mal Sommerpause, lasse alles sacken und werde danach erst wieder ans Werk gehen. Wer weiß, was mir in dieser Zeit noch passendes über den Weg läuft, welche Idee mir spontan beim Schwimmen kommt oder welche Zaubernuss mir irgendwo an den Hut stößt.

Meine Haarwolle und den neuen Stoff zu Herstellung meines indischen Babys habe ich schon bestellt und warte gespannt darauf. Der nächste Anreiz zum Weiterwekeln ist also schon unterwegs und ich freue mich schon jetzt aufs Weitermachen.

Ich wünsche euch allen eine erholsamen Sommer mit vielen neuen Ideen, schönen Bildern, spannenden Geschichten, ruhigen Abenden, wenigen (aber schönen) Terminen und ganz viel Schlaf.

"Zeit haben heißt wissen, wofür man Zeit haben will und wofür nicht."

Emil Oesch



06. Juli 2016

PuppenMitmacherei - Ideensammlung


Heute geht es wieder los... Puppenmitmacherei... seit Tagen schon beschäftigt mich die Frage, welche meiner vielen Ideen ich in die Tat umsetzen will... und heute, als ich im Freibad meine Bahnen gezogen habe, mich dabei sortiert habe, während ich mit der Sonne im Rücken das Blau des Beckens genoss, habe ich mich entschieden.

Von unserer Indienreise habe ich mir außer schönen Stoffen auch schöne Bilder und Geschichten mit nach Hause gebracht. Unter anderem hatte ich ein kleines indisches Baby im Arm, was mich zutiefst berührt hat. Die vielen Haare, die langen Zehen und nicht zuletzt die Wiege in der es lag.

Dieses Erlebnis zusammen mit meiner Liebe zur Babypuppe zusammen gibt mein Projekt zur Puppenmitmacherei:

"Babypuppe INDIEN"

Es soll ein indisches Baby mit Babywiege werden - eingewickelt in indische Stoffe, mit schwarzem Haar und langen Zehen

Ich werde meinen Schnitt so verändern, dass ich süße kleine, lange Zehen hinbekomme. Außerdem will ich viele schwarze Haare auf den Kopf packen.


05. Juli 2016

Ich bin wieder dabei                         Puppenmitmacherei 2016












Juni 2016

Fußball EM 2016


Wie aus den Wünschen meiner Kinder neue Produkte zum Verkaufen werden.... HEUTE das Fußballtrikot                                                    Nachdem auch in unserem Kindergarten eifrig Fußball gespielt wird, Trikots getragen werden und ein florierender Kartentauschhandel mit Murmeln, Muscheln, Steinen und andere Schätzen im Gange kam, stieg die Freude auf und über die Fußball EM täglich.                                                                                                                                                            Da kam meinem Sohn vor ein paar Tagen, dass auch sein Hans ein Trikot braucht...                                                                                                    Jetzt ist es Hans bzw. Thomas Müller und weil die Schweiz auch nicht fehlen durfte, musste noch ein Schweiztrikot mit Shaqiri her.                                                                                                                                              Da Hans Shaqiri bzw. Müller gelegentlich auch in den Kindergarten geht, kamen jetzt die ersten Aufträge für weitere Puppentrikots (für 20€ seid ihr auch dabei und bekommt Shirt, Hose und passende Kniestrümpfe                                                                                                           DIE Fußball EM  kann kommen!       



10. Dezember 2015

Neue Kurstermine für 2016

Puppenkurse 2016

23./24. September                                                                                                                                                                                                                                            11./ 12. November


Neu  2016- Vormittagskurse -Neu 2016

Außer meinen Wochenendkursen biete ich ab Januar 2016 auch die Möglichkeit von flexibel wählbaren Einzel- bzw. Kleinkursen vormittags bei mir zu Hause an. Das bedeutet ihr kommt zu mir nach Hause und wir erschaffen im gleichen Zeitrahmen wie bei den Wochenendkurse eine Puppe. Die Termine sprechen wir flexibel ab, auch mit Pausen zwischen den Terminen.

Traut euch! Eine Mama, die ursprünglich eine Babypuppe für ihre jüngste Tochter machen wollte, kam so in einen Puppenrausch und hat jetzt drei Puppen bei mir gemacht. Wir haben die erste Puppe Schritt für Schritt an verschiedenen Vormittagen erstellt. Zu Hause hat sie dann das Gelernte wiederholt und so Puppe zwei und drei zum Leben erweckt. Zu den nächsten Terminen brachte sie dann immer alle mit und wir sind den nächsten Schritt  angegangen. So entstanden in den letzten Wochen diese drei Babys, die jetzt noch für kurze Zeit verschwinden müssen, bevor sie am 24. Dezember unter den Weihnachtsbaum sitzen. 


Diese Mama hat sich heute Vormittag ganz beseelt vom Puppenglück und mit dem Satz: "Ich bin ein Christkind" bei mir verabschiedet. Die kindliche Vorfreude, die sie dabei ausstrahlte, hat mich wirklich riesig gefreut. Etwas mit den eigenen Händen Geschaffenes zu verschenken, macht einfach sehr glücklich! Ich freue mich auch schon auf die Gesichter meiner Kinder und starte jetzt nochmal durch, damit ich an Heilig Abend beseelt vom Verschenken unterm Christbaum sitze.


07. Oktober 2015

PUPPENMACHEREI - Gesicht und Haare... Hortensia

Nachdem ich den letzten Termin auf Grund der Sommerferien ausgelassen habe, melde ich mich nun wieder zurück bei der Puppenmitmacherei.                                                                                 Natürlich habe ich in der Zwischenzeit weitergemacht und nur auf das Zeigen, hier auf meinem Blog verzichtet.

Nachdem der Körper ja fertig war habe ich mich dann an den Kopf gemacht. Allerdings wurde er mir zu Puppe und zu wenig Barbie! Da habe ich beschlossen mir im Filzkopfkurs bei Maria (Mariengold) und Laura (1000 Rehe) neue Inspirationen zu holen, was auch bestens geklappt hat. Dazu später mehr.

Hier nun das Werden des Kopfes bis zur Fertigstellung von Hortensia








Wie im Filzkopfkurs gelernt habe ich den kleinen Kopf geformt, bis ich ihn passend fand zu meinem Körper.

Aus Wensleydale Locken habe nach der Anleitung aus dem Kurs, bzw.dem dazugehörigen Handbuch Anleitung für Filzkopfpuppe Charlie-Bo ich eine Perücke gehäkelt. Das fand ich als Ungeübte extrem schwer. Hat jemand Erfahrung damit und kann mir noch Tipps geben. Wird man mit der Zeit schneller und wie langlebig sind solche Haare?! Für zukünftige Püppchen will ich mich dann auch noch in die Echthaarmaterie einarbeiten, aber diesmal wollte ich das Neue, aus dem Kurs mitgebrachte mit einarbeiten.

Nach langer Suche (unter anderem bei Pinterest) habe ich dann doch Augen gefunden, die mir für meine Puppe gefallen haben. Ich habe aus verschiedenen Augen, die ich passend fand eine Augeform gestickt. Da die Augen sehr klein sind, habe ich Nähseide verwendet, um möglichst dünne Linien sticken zu können. Für die nächste Barbie will ich vielleicht auch mal Augen aufmalen. Ihr dürft gespannt sein...

Und das ist Hortensia, die kleine Stoffbarbie mit pinkem Haar und Sommersprossen. Der Name kam mir, als ich sie fotografierte und mein Blick an meiner herbstlichen Hortensie hängen blieb. Ich ffinde sie gehört einfach zu dieser Pflanze und gibt dieser auf die letzten Herbsttage hin nochmal frische+farbige  Gesellschaft.


03. August 2015

PUPPENMACHEREI - Vorbereitungen










Wie versprochen noch ein kurzer Zwischenstand unserer Puppenmitmacherei.

Meine Tochter und ich haben auf dem Flohmarkt nach ein paar Barbiekleidern Ausschau gehalten und dann gekauft.                          Jetzt versuche ich aus meinen Schnitten und denen von Tone Finnanger einen Puppenkörper zu machen, dem auch Barbiekleider passen. Garnicht so einfach, denn Barbie ist extrem schmal und ich habe ja da noch die Nahtzugabe... aber es wird wie man oben erkennen kann und es macht riesigen Spaß.

Vielen Dank für die vielen tollen Ideen, Anregungen und Links für die Erstellung meiner Haarpracht. Mal schauen, was mir in den nächsten Tagen dazu noch über den Weg läuft.

Seid alle lieb gegrüßt und schöne Sommerferien, all denen, die jetzt frei haben.


13. Juli 2015

Puppen zum Erzählen von Bibelgeschichten

Wer am Freitagmorgen den Bericht über mich und mein aktuelles Projekt in der Zeitung gelesen hat ist bestimmt gespannt, was ich am Freitagnachmittag präsentiert habe.    

Hier ein paar Impressionen...









Meine Aufgabe, die mir vor ein paar Wochen gestellt wurde, war bzw. ist es für den Kindergarten eine Figurengruppe zu entwickeln. Mit diesen Puppen werden dann den Kindern Bibelgeschichten bildlich erzählt, sie regen zum Nachspielen an und sind als Jahreskrippe ständiger Begleiter der Kinder durch das Jahr.                                          Ich habe mir dann überlegt, dass die Figuren eine bestimmte Größe haben sollen, damit die Kinder sie gut in die Hand nehmen können und die Geschichten toll 'erleben' können.                                                 Während der Zeit der Planung, in der ich viel geforscht und gelesen habe über Biegepuppen, Egli-Figuren und verschiedene andere Puppenarten, reifte der Entschluss, dass meine Figuren eine Mischung aus Egli-Figuren und Waldorfpuppen werden. Das heißt, dass die Puppen sich weich anfühlen, in ihrem Inneren aber ein gut verpacktes Drahtgerüst haben, dass die Arme und Beine sich in bestimmte Positionen bringen lassen. In die Füße habe ich Magnete eingearbeitet, damit die Figuren in ihrer Geschichtenlandschaft (auf einer Metallplatte) auch gut stehen.                                                             Die Grundausstattung der Gruppe habe ich mit dem Pfarrer und dem Team des Kindergartens abgestimmt. Wir haben gemeinsam überlegt, dass ein alter Mann, ein Junger Mann, eine junge Frau, zwei Kinder und ein Esel als Einstieg doch ideal sind. Hiermit lassen sich doch schon einige Bibel- und Heiligengeschichten gut spielen. Als Ergänzung zu den Figuren gibt es ein Kistchen mit Tüchern, Kleidern und Zubehör, damit die Figuren schnell verwandelt werden können.

Zur Eröffnung gab es passend zum Namen des Kindergartens (Franziskushaus) den alten Mann mit Bart -Franziskus- mit Mönchskutte und Kordelgürtel und dazu zwei Kinder.                           Mit einem roten Samtumhang und einer Mitra ist Franziskus im Handunmdrehen Nikolaus...















08. Juli 2015

blaumarie in der Stuttgarter Zeitung

(Kratz/Filder-Zeitung)









Unter dem folgenden Link ffindet ihr einen Bericht aus der 'Stuttgarter Zeitung' über mein aktuelles Projekt.                                 

Kaltentaler Puppenkiste

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.katholisches-kinderhaus-kaltentaler-puppenkiste.3e9f1f5b-a8cd-49ae-9aca-38825451ba4f.html

Viel Spaß beim Lesen!


01. Juli 2015

PUPPENMACHEREI - los gehts

Ich habe ja vor ein paar Tagen geschrieben, dass mir die Idee für die Puppenmitmacherei direkt vor die Füße gefallen ist. Und das war so... ...Meine Tochter kam letzte Woch überglücklich vom Spielen mit ihrer Schulfreundin zurück. Sie hatte einen schönen Nachmittag im "Barbieparadies" verbracht (die Freundin hat 20 Barbies). Sie war ganz überwältigt von den vielen schönen Dingen, vor allem den Kleidern mit denen sie die Puppen an- und ausgezogen hatten. Was aber den Nachmittag zum perfekten Nachmittag machte, war die  Barbie, die sie in der Hand hielt... " Meine Freundin braucht die nicht mehr, sie hat ja noch 19 Barbies."                                               

Und das ist sie!













Die ausrangierte Barbie mit schulterlangem Haar.                                  Sie trägt hier bereits Puppenkleider aus dem Fundus meiner Tochter, was ihre restlichen Attribute zwar ganz gut kaschiert... aber schön ffinde ich sie nicht (ich wollte als Kind immer eine Barbie haben, bekam nie eine und inzwischen verstehe ich meine Eltern, aber auch den großem Wunsch meiner Tochter).

Ich hatte immer gehofft um die Barbie herum zu kommen, weshalb meiner Tochter erst zu Weihnachten diese Puppe mit echten Haaren schenkte, doch der Herzenswunsch nach einer Barbie blieb.










Was interessiert mich jetzt so an dieser Barbie und was hat das mit der PUPPENMACHEREI zu tun?

Ich möchte mit meiner Tochter zusammen eine Puppe nähen, die irgendwo zwischen Barbie und Waldorfpuppe liegt.                              Ich werde mit den Ideen meiner Tochter und meinem Puppenmacherinnen-Wissen eine Puppe entwickeln, die man lieb haben kann, die weich ist, die in eine Handtasche passt (im Moment sehr wichtig für meine Tochter),  die man frisieren kann und die man natürlich toll anziehen kann.                                                                                  Dabei freue ich mich besonders auf das wachsende              Mama-Kind-Projekt und hoffe auf eine sehr intensive Zeit mit meiner Tochter, in der wir viel Spaß zusammen haben. Wenn es nach ihr ginge, würden wir mit all den schönen Stoffen, Bändern, Knöpfen und Glitzerteilen starten, sprich zuerst Kleider und danach Puppe nähen... 











Vielleicht und das fände ich noch schöner, wenn wir es schaffen noch meine beiden Söhne zu der Aktion mitanzustiften - vielleicht ohne Glitzer und rosa, aber vielleicht mit einer Helden-Figur...

Wichtig ist mir bei der Puppe, dass man sie lieb haben kann, sie also nicht hart ist. Sie soll nicht nur im Kinderzimmer sein, sondern vielleicht auch mit ins Bett einziehen. Außerdem soll sie natürlich genau so sein, wie meine Tochter sich das wünscht und sie mir auch gefällt.                                                                                                                      Hals ist wichtig, aber ich denke, dass die Haare im Moment die größte Herausforderung sind.                                                                          Im Moment blättern wir duch alle meine vorhandenen Puppenbücher und lassen uns insprieren. Tildapuppen sind bis jetzt unsere Favoriten für den Einstieg beim Körper. 













Ich werde also aus dem Tilda-Körper, meinem Waldorfpuppenkopf, einem Hals und schönen Haaren die Wunschpuppe zaubern. Ich werde meinen gewohnten Puppentrikot verwenden und mit Wolle stopfen. Was aber eventuell noch in den Körper kommt und wie ich die Haare gestalte, bzw. ob ich mich auf die Suche nach einer Perücke mache, wird sich in den nächsten Wochen ergeben.

Jetzt werden wir uns Schritt für Schritt ans Werk machen, mit mit viel Vorfreude auf das Ergebnis und vielen Ideen und Wünschen im Kopf - es surrt nur so wie in einem Bienenkorb.

Meinen nächsten Beitrag zur PUPPENMACHEREI werde ich schon Ende Juli schreiben, da ich beim nächsten Treffen schon im Urlaub bin.


22. Juni 2015

Ich habe mich angemeldet zur Puppenmitmacherei 2015!!!

Mir ist letzte Woche ein Thema mehr oder weniger vor die Füße gefallen, was mich die letzen Tage sehr beschäftigt hat und dann beim Bahnen Schwimmen - meiner ICH-SORTIERE-MICH-ZEIT- auf eine Idee brachte... seid gespannt auf Mittwoch ;))






www.mariengold.net/puppenmitmacherei-ideensammlung/


15. Juni 2015

Impressionen vom Kunsthandwerkermarkt "Abendlichter" des vergangenen Wochenendes.

Ich hatte viele sehr schöne Gespräche und konnte mal Meinungen zu meinen Puppen hören oder einfach nur in den Gesichtern lesen. Es hat gut getan, dass meine Puppen die Herzen höher schlagen ließen und Lächeln in die Gesichter der Besucher gezaubert haben. Vor allem die Eindrücke zu meinen Babys interessierten mich und beide wurden gleich oft ins Herz geschlossen. Es war einfach sehr inspirierend und schön.

















12. Juni

Heute freue ich mich euch meinen ersten eigenen Schnitt vorzustellen - eine Babypuppe - einmal mit gehäkelter Perücke und einmal mit Mohairstoff- Perücke






























Juni 2015

Eine neue Puppe mit Echthaarfrisur... einfach wunderbar zum Frisieren.













Mai 2015

Impression vom Sommer-Puppenkleider-Kurses am 15. Mai



16. April 2015

Mein erster Puppenkurs


Am letzten Wochenende war es endlich soweit! Ich hatte meinen ersten Puppenkurs! Mit großer Vorfreude habe ich ihn vorbereitet und ich muss sagen es hat riesigen Spaß gemacht! 

Danke an meine drei Kursteilnehmerinnen, die mir so einen tollen Start bereitet haben!    

 Wir haben fleißig gearbeitet und spätestens am Samstagvormittag war allen klar, dass es wirklich machbar ist, in so kurzer Zeit eine ganze Puppe fertig zu bekommen. Die von Eifer rotbackigen Teilnehmerinen, zwei Mamas und eine frischgebackene Oma stopften, formten, nähten und arbeiteten mit großer Freude. Jeder Schritt, der die Puppe nach und nach erkennen ließ, wurde mit Begeisterung gefeiert. Natürlich wurde auch viel erzählt und geplaudert. In unserer Mittagspause am Samstag, stärkten wir uns nochmal an einem kleinen Büffet, zu dem jeder eine Kleinigkeit mitgebracht hatte, für den Enspurt. Dieser war für die Eine mühelos, für die Andere eine große Anstrengung und dennoch sind alle fertig geworden. 

                                                                                                                                                               Müde, aber glücklich, mit den eigenen Händen etwas so Schönes geschaffen zu haben, gingen alle freudig strahlend nach Hause.



März 2015

Kurz vor Ostern kam im Kindergarten eine verzweifelte Mutter auf mich zu und fragte mich, ob ich auch Operationenen am offenen Bauch und im Gesicht durchführen würde. Lukas, die 8 Jahre alte Puppe ihres Sohnes war durch das viele, intensive Liebhaben einfach stark beansprucht worden. Ich bot ihr an, mir Lukas anzusehen und zu überlegen, ob eine Reparatur möglich wäre.

Und was ich dann zu sehen bekam, ließ mich erst doch stark zweifeln. Zum Einen überlegte ich mir, ob dieser Freund Lukas überhaupt operiert werden darf, denn er würde danach sicher anders aussehen. Ich habe ihn nicht geschaffen. Würde ich Lukas Ausstrahlung, die er für den Jungen, dem er gehört, hat, erhalten können? Zum Anderen musste ich mir überlegen, wie ich ihn reparieren würde, damit er dann auch schön und nicht fratzenhaft aussehen würde.

Ich sagte der Mutter, dass ich zuerst neue Hände machen würde und die offenen Stellen am Körper flicken würde. Während dieser Zeit reifte die Idee für die Gesichtsreparatur. Ich machte mit einem Stück Gesichtsstofff einen Versuch und steckte ihn vorsichtig an den Kopf. Dann bat ich die Mutter mit dem Kind sich meinen Versuch anzuschauen. Es geffiel ihnen sehr gut und ich stellte die Puppe fertig. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.

















Hallo und herzlich willkommen! Ich kann es kaum glauben, dass ich es dann doch geschafft habe, meine erste eigene Homepage zu erstellen! Das ist ein lebendes Projekt, deshalb wird sich die Seite auch noch nach und nach füllen. Schaut einfach mal von Zeit zu Zeit vorbei.

Schaut euch um und meldet euch bei mir bei Fragen oder Wünschen.


 

Es ist ein Zug der Kindheit, aus allem alles machen zu können.

Johann Wolfgang von Goethe